Kenneth Oppel, Kanada

Kenneth Oppel, 1967 in Port Alberni im kanadischen British Columbia geboren, wuchs in Victoria und Halifax auf und lebt heute mit seiner Familie in Toronto. Schon früh entschied er, Schriftsteller zu werden: Mit zwölf schrieb er erste Storys und wenig später einen Roman über einen videospielsüchtigen Jungen. Über familiäre Kontakte erreichte das Manuskript den britischen Autor Roald Dahl, der es seinem Agenten empfahl und dem Jungautor so 1985 zur Veröffentlichung seines Debüts „Colin’s Fantastic Video Adventure“ verhalf. Seitdem schreibt Kenneth Oppel – und studierte parallel Filmwissenschaft und Englische Literatur am Trinity College der Universität Toronto.

Seine bislang rund 30 Veröffentlichungen – darunter Bilder- und Kinderbücher sowie (serielle) Jugendromane – spielen meist in Fantasy-Welten und Science-Fiction-Galaxien. Vielfach übersetzt, wurden sie oftmals ausgezeichnet. So ernannte die Canadian Library Association „The Nest“, das Fragen zu Menschenwürde, Sterbehilfe und Gentechnologie aufwirft, 2016 zum „Children’s Book of the Year”. Den Klimawandel und dessen (un)mögliche Folgen verhandelt Kenneth Oppel in seinem neuesten Roman „Bloom“. 

Kenneth Oppel wird von Prof. Dr. Nikola von Merveldt, Literaturwissenschaftlerin, begleitet.

Die Veranstaltungen mit Kenneth Oppel sind Teil des Literaturprogramms von Kanadas Auftritt als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020 und werden unterstützt von der Regierung von Kanada / Botschaft von Kanada.

© Foto: Mark Raynes Roberts