Marie-Aude Murail, 1954 in Le Havre geboren, stammt aus einer Schriftstellerfamilie und gehört mit über zwei Millionen verkauften Titeln zu den beliebtesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen Frankreichs. Sie promovierte an der Sorbonne in Paris und wandte sich 1986 dem Schreiben zu. Ihr prämiertes Werk erstreckt sich von illustrierten Kinderbüchern und Erstlesetexten über fantastische Erzählungen bis hin zu Romanen für junge Erwachsene.

Murails oft bittersüße Geschichten über alleingelassene Heranwachsende, hochintelligente Kinder und egoistische Erwachsene zeichnen sich durch grotesk gesteigerte Verwicklungen aus, die die Autorin mit Humor auszumalen weiß, ohne die Ernsthaftigkeit ihrer Figuren in Frage zu stellen. Mit erfrischender Unbekümmertheit schreibt sie über menschliche Stärken und Schwächen und die Tücken der Normalität, so auch in „Simple“ (2006; dt. „Simpel“, 2007). Im Zentrum stehen hier Simpel, der trotz seiner 22 Jahre das geistige Niveau eines Dreijährigen besitzt, und sein 17-jähriger Bruder Colbert, der mit ihm in eine WG einzieht. „[…] eine verwirrend komische Huldigung des Andersseins und der Liebe“, befand die „Süddeutsche Zeitung“. 2008 erhielt der Roman den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Die Schriftstellerin, die Trägerin des Verdienst-ordens der französischen Ehrenlegion ist, lebt in Orléans.