Sarah Crossan wurde in Irland geboren und lebt heute – nach einem längeren Aufenthalt in den USA – mit ihrer Familie in England. Bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete, studierte sie Philosophie, Literatur und Creative Writing und arbeitete als Lehrerin. Ihre Romane wurden u. a. für die britische Carnegie Medal nominiert, mit dem LUCHS (Die ZEIT und Radio Bremen) ausgezeichnet sowie in die Liste der „Besten 7“ (Deutschlandradio) aufgenommen.

In ihrem ersten Roman The Weight of Water (Die Sprache des Wassers), nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 erzählt Sarah Crossan mit leiser, poetischer Stimme die Geschichte einer jungen polnischen Emigrantin in England. Einfühlsam und glaubhaft zeichnet sie das aufgewühlte Gefühlsleben der Protagonistin nach. Einen ganz anderen Ton schlägt sie in den beiden Dystopien Breathe (Gefangen unter Glas) und Resist (Flucht nach Sequoia) an: Mitreißend und spannend beschreibt sie hier eine Gesellschaft, die unter einer Sauerstoffglocke ums Überleben kämpft – ein Szenario, das auch dem Leser den Atem raubt.

Sarah Crossans Bücher bieten Raum zur Identifikation und laden ein zur Auseinandersetzung mit aktuellen Themen wie Klimawandel, sozialer Gerechtigkeit und Migration.

© Foto: Privat