Alex Wheatle, Großbritannien

Alex Wheatle, 1963 in Brixton als Sohn jamaikanischer Eltern geboren, verbrachte seine Kindheit größtenteils in einem Heim. Heute lebt er mit seiner eigenen Familie in London. Mit 16 Jahren wandte er sich der Musik zu, gründete ein Reggae-Soundsystem und trat unter dem DJ-Namen Yardman Irie auf. Die Liebe zur Literatur entdeckte er im Gefängnis, in dem er wegen seiner Beteiligung an den „Brixton Riots“ im April 1981 saß.

Alex Wheatle las moderne Klassiker von James Baldwin oder Richard Wright, schrieb inspiriert davon selbst einige hochgelobte Romane für Erwachsene – und dann für Jugendliche: Für seine in dem fiktiven Großstadt-Ghetto Crongton spielenden Jugendromane erfand er einen ganz individuellen, von Musik inspirierten Sound. Im August 2019 wurde die von Conny Lösch übersetzte Reihe mit dem Luchs-Preis der „Zeit“ ausgezeichnet. Sein neuestes Buch „Home Girl“ erzählt von einer Jugend im Fürsorgesystem – und führt damit auch zurück zu Wheatles eigenen Erfahrungen.

Alex Wheatle wird von Claudia Söffner, Lektorin für englischsprachige Literatur in der Internationalen Jugendbibliothek, begleitet.