Yves Grevet, Frankreich

Yves Grevet, 1961 in Paris geboren, wuchs im Pariser Vorort Vitry-sur-Seine auf und lebt heute mit seiner Familie östlich von Paris. Er schloss eine Lehrerausbildung an der Pädagogischen Hochschule von Melun ab, unterrichtete zwei Jahre Französisch in Ankara und arbeitete bis 2015 in Frankreich als Lehrer.

Der literarische Durchbruch gelang Yves Grevet mit seiner dystopischen Romantrilogie „Méto“.
In Frankreich sofort zum mehrfach preisgekrönten Bestseller avanciert, wurde der erste Teil  hierzulande unter anderem für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 nominiert: „Méto. Das Haus“ handelt von Selbstermächtigung und Rebellion gegen ein autoritäres System. Um den Kampf gegen vollständige technologische Überwachung geht es in Yves Grevets neuem Roman „Vront“. Wie sämtliche Bücher des Autors verlangt der Zukunftsthriller seinen Lesern einiges ab, garantiert aber Höchstspannung und einen langen Nachhall.

Yves Grevet wird von Sibylle Weingart, Lektorin für frankophone Literatur in der Internationalen Jugendbibliothek, moderiert.